Kameraarbeiten

Reisewege – Pyrenäen das Land des Canigou

Reisewege – Pyrenäen das Land des Canigou

Dokumentarfilm
45 Min.
SR
2007

Team

Autorin und Regie: Ute Casper
Kamera: Erik Sick
Ton: Daniel Hallmann
Schnitt: Johannes Weuthen
Produktion: Casper Filmproduktion
Produzentin: Ute Casper
Auftraggeber: WDR/ARTE

Dreharbeiten:
Juni 2007 in Frankreich

Sendetermin:
2008 im SR

Das Land des Canigou

Seit jeher verehren die Katalanen dies- und jenseits der französisch-spanischen Grenze ihren Canigou als heiligen Berg. Noch heute treffen sie sich auf seinem Gipfel, dem 2284m hohen Pic du Canigou, um die ersten Johannisfeuer zu entzünden . Das Feuer wird anschließend zu Tal in die Dörfer gebracht. Lange Zeit war der von Legenden und Heldentaten umwobenen, schneebedeckte Pyrenäenberg ein Mythos, ein religiöses und gesellschaftliches Symbol für die Einheit Kataloniens. Es heißt, König Peter III. von Aragon habe ihn 1285 als Erster bestiegen. Andere folgten ihm: zu Pferde, mit Skiern, mit dem Fahrrad... Die mittelalterlichen Geografen hatten sich bei der Höhenberechnung geirrt, und so galt der Canigou Jahrhunderte lang als höchster Berg der Ostpyrenäen. Wiederholte Flugzeugabstürze an den Hängen des heiligen Berges nähren bis in unsere heutigen Tage die Gerüchte um sein Geheimnis. Und laut Patrick Süskinds Bestsellerroman `Das Parfüm` stürmte ein gewisser Marquis im 18.Jahrhundert unbekleidet den Gipfel des Canigou, um dort wieder zum Jüngling zu werden. Er verschwand im Schneesturm und ward nie mehr gesehen.... Das Wesentliche jedoch für heutige Reisende jenseits aller Geschichten: das Land des Canigou ist eine natur belassene Bilderbuchlandschaft mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt, spektakulären Bergstraßen, Schluchten und Wildbächen. Im Schatten des Canigou warten sagenumwobene romanische Abteien und malerische Dörfer.

(Ute Casper)

Zurück